Fachinformation Moringa

Fachinformation zu Moringa oleifera aus Teneriffa von Dr. oec. troph. Markus P. Forster

Moringa Oleifera: Der Wunderhype, oder?

Moringa erfährt einen Hype? Und zudem muten Händler mit übertreiben Heil- bzw Wirkangaben an! Es fehlen mir in dem eigentlich ganz interessanten Berichten in Zeitschriften und Internet eine klare Stellungnahme. Es ist wirklich toll, dass sich immer mehr für diesen erstaunlichen Baum interessieren. Sicher ist aber, dass die meisten Autoren keine regelmäßigen Konsumenten von Qualitätsmoringa sind und oft nicht einmal vom Fach.

Denn, wie kann ein „normales“ Lebensmittel wie Moringa, das laut Berichtzitaten gegen Eisenmangel, Bluthochdruck, hoher Cholesterinwert, Diabetes Typ2, Entzündungen, Unterernährung, Scorbut etc als ein Mode-Lebensmittel abstempeln oder mit irgendwelchen Gemüsesorten vergleichen, die nicht mal annähernd die Nähr- und Vitalstoffdichte von Moringa erreichen??

Dazu kommen noch laufende wissenschaftliche Arbeiten, die bestätigen sollen, was seit Jahrtausenden in der traditionellen ayurvedischen Medizin eingesetzt wird: Astma, Demenz, Arteriosklerose, Fieber, Krebs, Leber- und Nierenerkrankungen, Sehstörungen, Gelenkschmerzen?

Haaaaaalo, da muss es doch bei jedem Klingeln, als wenn es 12 Uhr Mittag wäre!!!

Lesen Sie doch die letzten Zeilen nochmal. All dies ist fast alles wissenschaftlich belegt. Und angeblich nicht belegte Thesen seit Jahrtausenden erfolgreich in Anwendung. Hmmm

Es ist wahr: Dies hat eigentlich mit einem Superfood nichts mehr zu tun.

Ich werde ihnen später in meinem Artikel Rückmeldungen von Konsumente zusammenfassen, dass Moringa fast schon einem Fabelwesen gleicht!

Wenn man sich einmal unseren Körper genauer betrachtet, haben wir hier einen unglaubliche „Maschine“. Es laufen ständig Prozesse ab: biochemische, enzymatische, biologische, elektronische, osmotische, reinigende, filternde, Rückgewinnung, Strömung, Wärme- und Kältetechnik, Umwandlung, Ausscheidung, Pufferung, Speicherung, Lagerhaltung, Hebelwirkungen, Statik, Auf- und Abbau, Regeneration…

Fast alle Prozesse, die es überhaupt gibt. Alles muss versorgt werden und vor allem koordiniert. Hier kommt den Enzymen eine Schlüsselrolle zu.

Dazu kommen aber auch noch: Gefühle, Träume, Gedanken

Diese jedoch einem „Prozess“ zuzuordnen, wäre sehr leicht, geht jedoch gegen meine Gefühle.

Es gibt mittlerweile weit über 800 wissenschaftliche Studien und etliche sind in Auftrag, welche teilweise nur Bruchteile der Inhaltstoffe der gesamten Zusammensetzung der Moringa analysieren und in wissenschaftliche Berichte verfassen.

Ascorbinsäure (Vit C), Karotinoide und Tocopherole (Vit E formen) und Polyphenole als Antioxidantien, Aminosäuren mit Ihrer wichtigen Funktion im Immunsystem, Phytohormone (zum Bsp Zeatin), Senfölglycoside, Chlorophyll, Lutein, Zeaxanthin, Spurenelemente und Mineralstoffe, Vitamine der B-Gruppe, wichtige Fettsäuren und Ballaststoffe. Und natürlich im Zusammenhang mit ihrem Einfluss Blutfette, Blutdruck, Enzymaktivierung, Epigenetik, Bakterien oder Krebszellen hemmende Wirkungen, Wachstumsbeschleunigung bei Tieren und Pflanzen, Milchproduktion u. v. m..

Dies ist keine Gliederung oder Auflistung meiner Skripten aus dem Studium, was alles so im Pflanzen- und Tierreich an Nähr- und Vitalstoffen zu finden sind und welche Wirkungen bzw Funktion sie haben.

Dies ist eine unvollständige Auflistung der Inhaltstoffe von Moringa. Sie ist wie ein komplexes Puzzle, dass bisher noch niemand geschafft hat, es so genial zusammenzubauen.

Und jetzt kommt der Clou:

Alles in hohen Konzentrationen, Bioverfügbar und in natürlicher und optimaler Konzentrationsdichte im Zellverbund.

Wenn Sie viel Zeit haben und dem englischen Vertraut sind (wissenschaftliche Studien sind meist auf Englisch veröffentlicht) geben sie doch einfach mal in Ihre Internet Suchmaschine „Study und Moringa Oleifera“ ein.

Ich habe es gerade eingegeben: 18.300 Einträge zu einem angeblichen Hype-Lebensmittel Moringa!

Ein kleines Beispiel:

(weiter unten finden Sie eine Übersetzung des Artikels)

Quellehttp://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/ptr.2023/abstract – Moringa oleifera: a food plant with multiple medicinal uses F Anwar, S Latif, M Ashraf, AH Gilani

Stichwörter / Keywords: Moringa oleifera; phytomedicine; food plant; medicinal uses; pharmacological, properties; natural coagulant

Abstract
Moringa oleifera Lam (Moringaceae) is a highly valued plant, distributed in many countries of the tropics and subtropics. It has an impressive range of medicinal uses with high nutritional value. Different parts of this plant contain a profile of important minerals, and are a good source of protein, vitamins, β-carotene, amino acids and various phenolics. The Moringa plant provides a rich and rare combination of zeatin, quercetin, β-sitosterol, caffeoylquinic acid and kaempferol. In addition to its compelling water purifying powers and high nutritional value, M. oleifera is very important for its medicinal value. Various parts of this plant such as the leaves, roots, seed, bark, fruit, flowers and immature pods act as cardiac and circulatory stimulants, possess antitumor, antipyretic, antiepileptic, antiinflammatory, antiulcer, antispasmodic, diuretic, antihypertensive, cholesterol lowering, antioxidant, antidiabetic, hepatoprotective, antibacterial and antifungal activities, and are being employed for the treatment of different ailments in the indigenous system of medicine, particularly in South Asia. This review focuses on the detailed phytochemical composition, medicinal uses, along with pharmacological properties of different parts of this multipurpose tree. Copyright © 2006 John Wiley & Sons, Ltd.

Kurz übersetzt
Moringa oleifera: eine Nahrungspflanze mit mehreren medizinischen Zwecken – F Anwar, S Latif, M Ashraf, AH Gilani

Zusammenfassung
Moringa oleifera Lam (Moringaceae) ist eine Pflanze mit hohem Wert, der in vielen Ländern der Tropen und Subtropen geschätzt und angewendet wird. Es verfügt über eine beeindruckende Palette von medizinischen Anwendungen mit hohem Nährwert. Verschiedene Teile dieser Pflanze enthalten ein Profil von wichtigen Mineralien und sind eine gute Quelle für Protein, Vitamine, β-Carotin, Aminosäuren und verschiedene Phenole. Die Moringa-Pflanze bietet eine reiche und seltene Kombination von Zeatin, Quercetin, β-Sitosterol, Kaffeoylchinasäure und Kaempferol. Zusätzlich zu den Eigenschaften der Samen der Wasserreinigung und einen hohen Nährwert, ist M. oleifera sehr wichtig für seine medizinischen Wert. Verschiedene Teile dieser Pflanze, wie die Blätter, Wurzeln, Samen, Rinde, Früchte, Blumen und unreife Schoten wirken wie Herz- und Kreislauf Stimulanzien, besitzen antitumorale, fiebersenkend, antiepileptika, entzündungshemmende, Anti-Ulcus, krampflösend, harntreibend, antihypertensive, Senkung des Cholesterinspiegels, Antioxidans , Antidiabetikum, hepatoprotective, antibakterielle und antimykotische Aktivitäten und für die Behandlung von verschiedenen Krankheiten in der indigenen System der Medizin, insbesondere in Südostasien verwendet werden. Diese Bewertung konzentriert sich auf die detaillierten phytochemikalische Zusammensetzung, medizinische Anwendungen, zusammen mit pharmakologischen Eigenschaften von verschiedenen Teilen dieses Mehrzweck Baum. Copyright © 2006 John Wiley & Sons, Ltd.

Geniessen Sie es, sich durch die wissenschaftlichen Studien über Moringa zu lesen. Jeden Tag werden Sie erstaunter sein!

Aber jetzt muss endlich mal ein „Aber“ fallen.

Aber man muss sorgfältigst und  immer darauf achten,

wie es produziert und weiterverarbeitet wird.

Sonst wird bei unsachgemäßer Verarbeitung aus jedem Superfood nichts anderes als ausgebleichtes Stroh oder „leere Kalorien“.

Eines schon mal vorweg. Optimal und schonend getrocknetes Moringablattpulver ist:

Grün, riecht nach Heu und schmeckt leicht scharf.

Es ist weder braun, im Mund sandig, noch extrem salzig, noch riecht es etwas fischig. Hiervon bitte „Finger weg“!

Seit Jahren forscht der MoringaGarden Teneriffa mit Moringa. Immer wieder erstaunen uns die Resultate, die man aber nicht pauschalisieren kann, sondern von Fall zu Fall unterschiedlich sind. Klar ist, dass Moringa einen sehr positiven Einfluss auf unser allgemeines Wohlbefinden und Leistungsvermögen hat. Moringa bringt uns „back to balance“, anders ausgedrückt:

Reguliert und bringt uns mit der Zeit in einen gesunden Ur- bzw Normalstatus. Einen Status, den unser Körper teilweise gar nicht mehr kennt und deswegen „mit Freude“ darauf reagiert. Mit Freunde und strotzender Gesundheit.

Neben den hunderten von positiven Rückmeldungen der Moringakonsumenten laufen ständig neue Feldversuche. Auch um die positiven Effekte auf Pflanzen, wie das Blattextrakt, oder die verschiedensten Veränderungen auf Tiere, wie Hunde, Pferde, Nager und Katzen zu observieren. Sogar Garnelenzüchter verwenden vermehrt Moringa, mit dem Resultat, gesunde und extrem farbintensive Exemplare zu bewundern zu können.

In keinem anderen Lebensmittel befinden sich die Inhalts- und Vitalstoffe so konzentriert und in so optimaler Zusammensetzung.

Die Inhaltsstoffe und dessen nachgewiesen Wirkspektrums, die besonders herausragen, sind:

–        Polyphenole & Vitamine mit einer beschriebenen antioxidativen Wirkung

–        Aminosäuren: wichtig für den Proteinaufbau (Muskelmasse und Immunsystem)

–   Zeatin und andere Phytohormone, wachtumsfördernd & regulierend, Mineral und vitalstoffpotenzierend.

–        Senfölglycoside: mit entzündungshemmender und antikarzinomer Wirkung

–        Spurenelemente: wichtige Bestandteile für Enzymreaktionen

–        Mineralstoffe: osmotisches Gleichgewicht, Enzyme, Knochenaufbau..

–        Chlorophyll und Vitamine der Gruppe B: Energiestoffwechsel

–        Lutein und Zeaxanthin: wichtig für Augenfunktion, Makula und Retina.

Es ist aber mit Nachdruck hervorzuheben, dass Moringa diese Stoffe in diesen hohen Mengen nur produzieren kann, wenn ein reiner ökologischer Landbau betrieben wird. Ansonsten übernehmen Pestizide die Funktion der wichtigen und gesunden Inhaltsstoffe.

Ein oft verkannter, aber gesunder Helfer- Das Zeatin

Zeatin ist ein Stoff aus der Gruppe der Zytokinine und ein sogenanntes Phyto-Hormon. Es optimiert das Zellwachstum, den Stoffwechsel und den Energietransport und wirkt auf die Zellteilungsprozesse. Im menschlichen Stoffwechsel fungiert Zeatin auch wie ein Kontroller, der die Stoffwechselprodukte und Vitamine, sowie  Mineralstoffe, Spurenelemente und Aminosäuren in optimierter Form den Zellen bereitstellt. Zudem ist es ein wichtiger Regulationsfaktor und ein starkes Antioxidans, also als zellschützend und zellregenerierend zu bezeichnen. Dadurch ist es möglich , dass Zeatin viele Krankheiten, auch prophylaktisch, unterdrückt, die auf oxidativem Stress beruhen.

Ein Besipiel: Zeatin kann die Aktivität der Enzyme-Katalase erhöhen und so freie Radikale eliminieren.

Ein Wunder? Worauf beruht das oft geschilderte Wirkspektrum?

Kann man es messen?

Mit Sicherheit liegt es an der inhaltlichen Beschaffenheit von Moringa und der harmonischen und natürlichen Zusammensetzung der Inhaltstoffe im natürlichen Gleichgewicht. Wir gestressten Menschen, als Teil der Natur, haben verlernt, auf die Natur und auf unseren Körper zu hören. Und vor allem kaufen wir vermehrt Billignahrungsmittel, die teilweise schon „frei“ von Vitalstoffen sind. Sterile Nahrungsmittel ohne gesunder Inhaltsstoffe und oft auch noch genmanipuliert oder bestrahlt. Mit Absicht wurde das Wort Nahrungsmittel verwendet und nicht LEBENSmittel, da wir uns eigentlich nur noch „tote Kalorien“ zuführen.

Hier sollte man sich doch endlich einmal bewusst werden, wie pervers unsere Ernährung geworden ist.

Überall befinden sich künstliche Vitamine und Zusatsatzstoffe:  in Müslis, Getränken, in der Milch, in Fetten, in Ölen, in Futtermitteln für Tiere. Von Multivitamingetränken bis zu Multivitaminpräparaten werden wir mit einer Flut von künstlichen Zusatzstoffen bombardiert und auch unser Körper muss schon fast gegen diese Stoffe kämpfen, um sie ausleiten zu können, anstatt dass sie positiv auf uns wirken.

Messen kann man diesen „Gesundheitswert“ in mehreren Formen. Eine Methode ist der sogenannte ORAC Wert.

ORAC bedeutet: Oxygen Radical Absorption Capacity. Der ORAC gibt uns einen Wert der antioxidativen Fähigkeit oder Kapazität eines Lebensmittels. Kurz: Je stärker die antioxidative Kapazität eines Produktes, desto höher der Wert.

Laut der Literatur befinden sich die Orac-werte bei Aronia bei a 16.062 und in der Artischocke bei ca 6500 µmol/ 100g. Bei Ingwer wurde bis zu 39000 Einheiten gefunden.

Mehrfach von staatlich anerkannten Prüflabors gemessene Werte von 75.000 bis zu 115.000 Orac-Einheiten µmol/ 100g des Moringapulvers aus Teneriffa sind nicht nur Weltrekorde und fast schon unglaublich, sondern bestätigen unseren peniblen und konsequenten Umgang in Anbau, Ernte und dessen Verarbeitung mit dieser erstaunlichen Pflanze und erfüllen das ganze Team vom MoringaGarden mit Stolz.

Vitamine und Vitalstoffe in Moringa

Viele Vergleiche der Inhaltstoffe sind irreführend und nicht ganz korrekt. Die Art und Weise, wie Moringa „angepriesen“ wird, ist sehr verwirrend, da sie auch von einigen Studien berichten, die kein Fake sind, sondern wissenschaftlich erarbeitete und basierte Studien von vielen renovierten Universitäten sind. Mittlerweise gibt es bereits zirka 800 wissenschaftliche Studien.

Oft wird Frischeware (Orangen, Ei etc.) mit getrockneter Ware (Moringapulver) verglichen. Dennoch gibt es in der Literatur/Internetrecherchen Angaben, wo zum Beispiel der Vitamin C Gehalt im getrockneten Moringapulver (17 bis 27mg/100g) niedriger ist, als in der Frischen (220mg/100g).

Jetzt muss es doch klingeln!

Wie kommt das? Wie soll das gehen, wenn die Nährstoffe und auch die Vitalstoffe beim Trocknen doch aufkonzentriert werden? Ein Beispiel. Der Vitamin C Gehalt sinkt bei unsachgemäßer Verarbeitung, wie natürliche Schattentrocknung, gegen null. 17 bis 27 mg Vit C / 100g sind so gut wie null, wenn doch ca 300mg Vit C/100g in der frischen Moringa zu finden sind. Es gibt immer einen Verlust in der Dehydrierungsphase, vor allem bei den wasserlöslichen Vitaminen, der aber so niedrig, wie nur möglich gehalten werden sollte.

Paprika sind nicht gleich Paprika und Moringa sind nicht gleich Moringa.

Hier muss man ganz klar darauf hinweisen, dass es auf die Anbauweise und vor allem auf die schonende Verarbeitung ankommt. Man kann die gesunden Inhaltsstoffe nur erhalten, wenn professionell und schonend getrocknet wird.

Der Moringagarden hat sich zum Ziel gesetzt reinen (!) Bioanbau und keine Augenwischerei zu machen. Jeder kann sich unsere Fincas ansehen. Hier ist noch alles Handarbeit, ohne jegliche –nicht mal zugelassene- Dünge- und Spritzmittel.

Vitamingehalte variieren sehr stark je nach Anbauart, Herkunft & Verarbeitung

In einer weiteren Analysenserie an der Universität von La Laguna (Tenerife) wurden Proben von getrocknetem Moringapulver aus Teneriffa analysiert, und das ganze Department war erstaunt. Ergebnis: 904 mg Vit C in 100g ( das ist fast 1%! Reines Vitamin C) und über 4g/100g Polyphenol (ca. 4%).

Wohlgemerk – in dem getrockneten Pulver!

Wie bereits geschrieben, laut Internetrecherchen befinden sich nur rund 17mg bis 27 mg/100g Vitamina C im Moringapulver!!!!

Dazu wurde das botanische Institut in Gran Canaria (Kanarische Inseln) befragt. Der Grund dieses extremen Anstieges an Vitaminen und Polyphenolen ist mit der Anpassung der Moringapflanzen an dieses extreme Klima auf Teneriffa zu erklären. Die Pflanze schützt sich gegen Wind, starke Lichteinstrahlung und Frassfeinde. Das Resultat ist ein erhöhter Anteil an Vitaminen, Polyphenolen und Senfölglycosiden. Stoffe, die eine extrem wichtige Stellung in unserer Ernährung einnehmen.

Aminosäuren, die Bausteine der Proteine.

Wichtig für das Immunsystem und Muskelaufbau

In der Literatur über Moringa über die 18 von 20 Aminosäuren berichtet. Wir haben alle 20 der 20 existierenden Aminosäuren nachgewiesen. Alle überhaupt existierenden Aminosäuren (!) in einer einzigen Pflanze, die zudem einen hohen Gesamtgehalt (im Pulver) an Protein von 25 bis 30% aufweist!! Das ist für eine Pflanze spektakulär.

Hier sehe ich aber eher die Wichtigkeit in der Vielfalt (Qualität), wie in der Menge (Quantität), die man täglich aufnimmt. Vor allem für die Immunoglobuline und generell dem Immunsystem. Fehlt einen Aminosäure, kann ein bestimmtes Protein nicht aufgebaut werden und wird, ähnlich wie Zucker, verstoffwechselt. Aber dieses Protein fehlt dann in einer richtigen „Immunantwort“.

Enzyme und Enzymaktivierung

Enzyme sind unsere „Main-Controller“ und sind (fast alle) Proteine. Es gibt 6 Hauptgruppen von Enzymen. Sie steuern alle biochemischen Prozesse. Von der Verdauung, über Stoffwechsel, Hormone bis zur Synthese der Erbinformationen oder Zellteilung.  Kurz beschrieben: Enzyme sind wie Katalysatoren, sie stossen eine Reaktion an, greifen selbst jedoch nicht direkt ein. So ähnlich, wie Siedesteine, die das Wasser schneller zum Kochen bringen, sich selbst jedoch nie abnutzen. Sie sind aber auch wichtige Regulations- und Kontrollpunkte im Stoffwechselgeschehen. Enzyme liegen oft in einer inaktiven Form auf Lauerposition.

Wenn sie gebraucht werden, werden sie durch ein sogenanntes Co-Enzym aktiviert. Und genau hier ist die Schlüsselrolle der vielen und kompletten Sammlung in Moringa an Mineralstoffen, Vitalstoffen, Aminosäuren & Spurenelementen. Denn diese sind die Co-enzyme, die das Enzym aktivieren. Fehlen welche, kann das eine oder andere Enzym, von denen wir hunderte verschiedenen haben, nicht aktiviert werden und bleibt nutzlos. Daraus die Folge der Stoffwechselerkrankungen, Resorptionsschwierigkeiten etc…

Moringa ein Fake oder Hype?

Hier eine Zusammenfassung von positiven Rückmeldungen , die wir erhalten haben oder die auf persönliche Erfahrungen beruhen.

Stillzeit: Meine Frau hat während der gesamte Stillzeit Moringa zu sich genommen. Falls sie es nur 1-2 Tage vergass zu nehmen, hatte wir 2 Probleme. Ein schreiendes Kind, das zu wenig Milch abbekam und dazu schlaflose Nächte. Sobald die Moringazufuhr wiederaufgenommen wurde, war alles wieder ok.

Milchproduktion:  Hierzu gibt es auch Studien bei Milchkühen und wissenschaftlich belegte Resultate. Mehr Milch und mit besserer Qualität (Mineralstoffe, Zusammensetzung etc)

Hund grauer Star. Mein Hund schnappte nach mir. Nun weiss ich warum. Er hat auf seinem linken Auge nur noch Schatten gesehen und konnte nicht differenzieren, was oder wer sich nähert. Nach ca 3 Wochen Moringagabe und auch Explosion (Moringa/Leinöl) kam diese Situation nie wieder vor. Seitdem hat er täglich Moringa mit in seiner Ernährung eingebaut. Es ist ein grosser Mischling mit 65 kg und mittlerweile 13 Jahre alt.

Amputation verhindert- Blutzirkulation funktioniert wieder

Blasenkrebs – Entzündungen Jan Marion

Augen/Sicht – sehe jetzt besser ohne Brille

Blutdruck- Regulation

Darmfunktion-

Konzentration- Studium, stress besser verkraftet

Haare- wandeln sich von grau in schwarz zurück, Haardichte

Parkinson – extreme Verbesserung

Erkältung- seit Jahren nicht mehr

Viele Rückmeldungen bestätigen, dass MoringaBLATTpulver wirklich „hilft“, uns „Back to Balance“ bringt. Keiner ist bisher der Sache genau auf den Grund gegangen. Wir versuchen dies zumindest. Diese unglaubliche Kraft dieser Pflanze zu begründen, Ihr auf die Spur zu kommen.

Man kauft oft „Teures Wasser“  und gefährlich dazu

Leider sind viele angebotene Moringapulver eher als gesundheitsgefährdend zu betrachten, als das was man von Moringa wirklich erwartet.

Der Restfeuchtegehalt ist ein wichtiger Faktor, der aus einem getrocknetem Pulver, das der Gesundheit und als vollwertiges Lebensmittel dienen soll, zu einem Risiko für die Gesundheit werden kann. Ein zu hoher Restfeuchtegehalt in einem Pulver ist ein idealer Nährboden für das Wachstum von Bakterienkeime und Schimmelpilze. Deswegen haben wir von MoringaGarden Teneriffa unseren Höchstwert des Restfeuchtegehalt auf unter 7 % gelegt. Auch der Wasseraktivitätswert, der sogenannte aW Wert liegt bei optimalen 0,36.  Leider ist dies in Ländern mit Hoher Luftfeuchtigkeit oder einfach nur bei Schattentrocknung nicht zu erreichen. Zumindest nicht so, dass die Vitamine und Vitalstoffe erhalten bleiben.

Was nutzt uns dann ein Moringapulver dem Körper oder Wohlbefinden, wenn es nicht profesional angebaut und verarbeitet wird?

Ist das Moringapulver nicht korrekt getrocknet, wird es eben bräunlich oder gelblich.

Das Resultat einer unzureichender und unkontrollierten Trocknung ist neben einem hohen Vitalstoffverlust der Restfeuchtegehalt. Und dazu bezahlt man auch für dieses überflüssige Wasser, das auch noch eine Art Brutstätte für Mikroben ist.

MoringaGarden: Mehrfache Qualitätskontrolle

Klar strukturiertes  Qualitätsmanagement und Verarbeitung

Das Qualitätsmanagement fängt beim Sähen an, über die richtige ökologische Pflege die selektive Ernte und die schonende Verarbeitung. Der Prozess der Dehydrierung mit Niedrigtemperatur (40ºC) garantiert, dass möglichst alle Vitalstoffe und Enzyme erhalten bleiben. Nach der Dehydrierung findet einer der wichtigsten Schritte statt, um reines MoringaBLATTpulver zu erhalten, ohne Blattstiele. Es folgt die 5-fache Selektierung mit Rüttlern und Vakuumturbinen bis zum reinen Blattschnitt. Dieser Blattschnitt wird dann in einer speziell angefertigten Mühle verpulvert. Das Resultat: Reines Moringablattpulver.

Worin liegt der Unterschied?

  • Die Stiele, die nur einen Bruchteil der antioxidativen Wirkung besitzen werden zu 99% aussortiert.
  • Der Restfeuchtegehalt ist unter 7%.
  • Ein Wachstum von Mikroorganismen wird durch den extrem niedrigen aW-Wert (Wasserbindungsvermögen)  von 0,36 komplett unterbunden.
  • Orac-Werte von bis zu 115.000  TE μmol/100g .
  • Frei (wert 0) von Pestiziden

Pestizide in Öko Moringa

Wussten Sie, dass es im Ökoanbau Höchstwerte für Pestizide gibt? Ja, Sie haben richtig gelesen! Für uns unverständlich und mit Sicherheit für jeden, der die Wirkweise homöopathischer Mittel kennt. Wir haben Pestizid- und Mikrobiologische Analysen von Fremdanbietern analysieren lassen. Leider gab es, außer unser eigenes Pulver, bisher keine Analysenergebnisse im Nullbereich, was mich sehr schockiert. Die meisten Analysen hatten sogar mehr als 2 verschiedene

Qualitätsunterschiede: Was ist zu beachten?

Auf den verschiedensten Webseiten und Verkaufspunken findet man eine Vielzahl von Moringaprodukte unterschiedlichster Anbieter. Alle werben fast mit den gleichen Vorzügen und Nährwerte von Moringa. Wenn man sich ein bisschen in die verschiedensten Webseiten einliest, stellt man fest, das alles mit den gleichen Inhaltstoffwerten und analytischen Werten werben. Alle Produkte, egal von welchem Anbieter, sind gleich und verwenden fast immer die gleichen Vergleichstabellen. Wie soll das möglich sein?

Jede Ernte hat eine natürliche Schwankung in ihrer Zusammensetzung. Jedes Anbaugebiet hat ein unterschiedliche Bodenbeschaffenheiten und Klimas die die Qualität beeinflussen. Teneriffa hat zum Beispiel ein eigenes Mikroklimata. Es ist eine Insel im Atlantik ohne kontaminierender Industrien. Es befindet sich am 28 Breitengrad und wird oft von heissen Calimas (Sand in der Luft) heimgesucht. Auf Teneriffa herrscht einen 17 mal stärkere Sonneneinstrahlung, als in Deutschland. Die Moringas passen sich diesen extremen Bedingungen an und produzieren daher auch vermehrt Vitamine, vor allem Vit E und beta-Karotinoide (Vorstufen von Vit A) und Polyphenolen.

Siehe Tabelle: Studie von Gesamtpolyphenolgehalt und Vit C Gehalt unterschiedlicher Moringaqualitäten.

Tabla 1. Antioxidative parameter (X±DS)
Sample Gesamtphenole Vitamin C
mg/100 g mg ascórbico/100 g
Südamerika 3227 54,20
Bio B. (Pulver) 2666 32,68
Wildwuchs B. (Pulver) 2970 38,36
MoringaPulver África 3475 34,52
MoringaGarden Pulver 4286 555
MoringaGarden frisch ! 667 314

Analysen realisiert an der Univerität von La Laguna.

Wie man leicht erkennen kann unterscheiden sich die Analyseergebnisse sehr stark.

Der Polyphenolgehalt liegt fast 3 mal sohoch über dem Schnitt der anderen Anbieter. Der Vit C Gehalt liegt sogar um mehr als das 10fache!!! höher.

Der Moringagarden hat ein eigenes Qualitätsmanagement. Interne und externe Laboranalysen garantisieren Spitzenqualität und das, was man sich eigentlich von Moringa erwartet.

Eine Zusammenfassung der Inhaltsstoffe von unserem Moringablattpulver finden Sie unter: http://www.moringagarden.eu/Info/Analysen/

Moringa als Energielieferant- 100% Öko und zufriedene Mitarbeiter

Viele Besucher kommen mittlerweile und setzen sich inmitten der Moringas, um neue Kraft und Energie zu sammeln. Eventuell kommt diese Energie auch zustande, da wir zufriedene und fair bezahlte Mitarbeiter angestellt haben? Jeder ist bei uns gleich! Keiner wird, wie in manch anderen Ländern ausgebeutet oder zur Arbeit gezwungen oder gar Kinderarbeit. Das ist kein Werbegag, sondern eines unserer Unternehmensphilosophien. Lieber geben wir den Anbau auf!

Leider gibt es viele Anbieter, die nur auf das Geldmachen aus sind und Billigware zu einem Höchstpreis verkaufen. Ohne Kontrolle und ohne Rücksicht auf Verluste (Gesundheit der Konsumenten)!

Leider trifft dies auch bei Moringa zu. Wer billig kauft, kauft teuer. Wie bei einem Akkuschrauber.

Soziale Aspekte im Moringaanbau

Der Betrieb Moringagarden wurde im letzten Jahr 2014 als das Unternehmen mit dem stärksten Mitarbeiterzuwachs der kanarischen Inseln gekürt. Bei ca 30% Arbeitslosenquote auf den Inseln haben wir durch unseren guten Ruf als Arbeitgeber und durch unseren Ehrgeiz „Top-Moringa als reines und vollwertiges LEBENSMITTEL unter die Menschen zu bringen“,  leisten wir einen grossen Beitrag vielen Familien ein geregeltes Einkommen gewährleisten zu können. Faire Behandlung und übertarifliche Löhne schweissen dieses Moringagarden-Team so stark zusammen, dass der Moringagarden rasend wächst und  es mittlerweile sogar einen Themen- und Besucherpark gibt (www.moringapark.eu). Eine positive Energie, die als ein wichtiger „Inhaltsstoff“ unserer Qualitätsprodukte anzusehen ist.

Unsere Unternehmensphilosophie lässt sich in ein paar Worten ausdrücken:

–        Leben und leben lassen.

–        Wer gutes tut, der bekommt doppel so viel Gutes zurück.

–        Wir verkaufen nur, was wir auch selbst essen würden.

–        Topqualität, die im Preis-Qualitätsverhältnis sehr günstig ist.

–        Back to balance…mit einem selbst, mit den Mitmenschen und unserer Mutter Natur.

Qualität zu produzieren beinhaltet ein Viel an Aufwand und Kontrollen. Vertrauen ist gut, aber ein seriöser und professioneller Kontakt zum Hersteller sind in der heutigen Zeit unabdingbar.

Ausblick

Liefert ein breites Spektrum An Vitalstoffe, Mineralstoffen und Spurenelementen, die, unter anderem die „Grundbausteine“ einer richtig funktionierenden Enzymaktivität sind. Allgemein sollte man vor allem die antioxidative, entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung der Moringainhaltsstoffe, wie Polyphenole, Senfölglycoside, Phytohormone, Fettsäuren, Spurenelemente & Vitamine in den Vordergrund rücken, und nicht auf die Makronährstoffe oder einzelner Mineralien.

Hierzu zählen Substanzen, wie: Lutein, Zeaxanthin, Chlorophyll, Zeatin, Karotinoide… u.v.m. Jede Substanz mit höchster Bioverfügbarkeit und jede mit seiner eigenen „Geschichte“ für unsere Gesundheit.

Den Namen Wunderbaum, Superfood etc hat die Moringa in unseren Augen auf jeden Fall verdient. Das Wort „Superfood“ ist eigentlich schon sehr milde ausgedrückt.

Moringa, das wohl wertvollste und vollwertigste Lebensmittel der Menschheitsgeschichte.